Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie

Geb. 1981 in Leningrad, seit 1992 in Deutschland. Absolvierte 2004 die Deutsche Journalistenschule in München. Lena Gorelik studierte bis September 2006 im Elitestudiengang Osteuropastudien die Fächer Geschichte Ost- und Südosteuropas, Politik, VWL an der Ludwig-Maximilians-Universität. Ihre Magisterarbeit verfasste sie zum Thema: „Juden – Russen – Deutsche. Der Wahrnehmungswandel der russischen Juden in den deutschen Medien 1989 – 2006 vor dem Hintergrund der deutsch-jüdischen Beziehungen“ (Betreuer: Prof. Dr. Martin Schulze Wessel und Prof. Dr. Michael Brenner). Lena Gorelik ist zudem als freie Journalistin tätig und verfasste drei Romane. Seit 2007 Stipendiatin der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg. Ihre Dissertation widmet sich dem Thema: Russen – Juden – Deutsche. Integration russisch-jüdischer Kontingentflüchtlinge in der deutschen und der deutsch-jüdischen Gesellschaft. Internationale Medienuntersuchung russischsprachiger Quellen“ (Betreuer: Prof. Dr. Martin Schulze Wessel und Prof. Dr. Michael Brenner).