Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie und Veröffentlichungen

Beruflicher Werdegang

  • ab Januar 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas, München
  • 2012–2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Donau-Institut der Andrássy Universität Budapest
  • 2012–2012: Junior Visiting Fellow am Donau-Institut an der Andrássy Universität Budapest2010 –2011: Postdoc am Institut für Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien
  • 2009–2013: Fremdsprachenunterricht (Deutsch) an der Central European University Budapest
  • 2009–2011: Fremdsprachenunterricht (Englisch) an der Andrássy Universität Budapest
  • 2009–2011: Wissenschaftliche Forschungsassistentin an der Andrássy Universität Budapest, Mitteleuropäische Fakultät
  • 2007–2009: Andrássy Universität Budapest, Mitteleuropäische Studien, Forschungsaufenthalt an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
  • 2005–2007: Lehrtätigkeit im Rahmen des Promotionsstudiums an der Universität Szeged, Institut für Germanistik
  • 2004–2009: Universität Szeged, Institut für Germanistik, Promotionsstudium, Forschungsaufenthalte an der Universität Kassel und an der Universität Salzburg
  • 2003–2004: Babeş-Bolyai-Universität Klausenburg/Cluj-Napoca, Masterstudium, Rumänisch-deutsche interkulturelle Beziehungen, Aufenthalt als Stipendiatin an der Universität Rostock
  • 1999–2003: Diplomstudium an der Babeş-Bolyai Universität Klausenburg, Fächer: Germanistik und Anglistik, Aufenthalte als Stipendiatin an der Universität Osnabrück und an der ELTE Budapest
  • 1999: Abitur

Veröffentlichungen

Eigene Buchpublikation

  • Alte »mæren« für die deutsche und ungarische Gegenwart. Das Beispiel von Moritz Rinkes „Die Nibelungen“ und János Téreys „Der Nibelungen-Wohnpark”. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2011.

Herausgeberschaft

  • Minderheitenfragen in Ungarn und in den Nachbarländern im 20. und 21. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos, 2013. (Verlagsseite)

Studien und Aufsätze

  • Auf der Spur interethnischer Beziehungen in drei siebenbürgischen Zeitungen am Anfang des 20. Jahrhunderts. In: Working Papers. Donau-Institut, Andrássy Universität Budapest.
  • Der Erfolg eines „programmlosen“ Blattes. Die Kronstädter Zeitung am Anfang des 20. Jahrhunderts (1901–1910). In: Spiegelungen, H. 2/ 2013, München: IKGS, S. 170–180.
  • Interetnikus kapcsolatok a 20. század elején három erdélyi újság tükrében. In: Századvég, Nr. 67, 2013, S. 102-128. (online)
  • Sächsische Abgeordnete im ungarischen Parlament zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Dies. (Hrsg.): Minderheitenfragen in Ungarn und in den Nachbarländern im 20. und 21. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos, 2013, S. 101–119.
  • Spuren interethnischer Beziehungen in drei siebenbürgischen Zeitungen in den Jahren 1900 und 1901. In Interkulturelle Erkundungen. Leben, Schreiben und Lernen in zwei Kulturen. Teil 1. Großwardeiner Beiträge zur Germanistik - Band 1, Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang Verlag, 2012, S. 153–165.
  • Das Nibelungenlied ein aktiver Kanon? Die Widerklänge des Kanonisierungsprozesses und zweier kanonischer Adaptationen des Epos in seiner Gegenwartsrezeption. Am Beispiel von Moritz Rinkes Die Nibelungen und János Téreys A Nibelung-lakópark. In: Studia Caroliensia, Budapest, 2009, S. 13–23.
  • Tendenzen in der Gegenwartsrezeption des Nibelungenliedes. Das Beispiel von Moritz Rinkes „Die Nibelungen“ und Jürgen Lodemanns „Siegfried und Krimhild“. In: Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien, Hrsg. Guţu, George; Müller, Reimar; Schares, Thomas. Bukarest: Paideia, 2009, S. 204–216.
  • Die Nibelungen aus ungarischer Perspektive. Betrachtungen zu János Téreys Drama „Der Nibelungen-Wohnpark“. In: Szabolcs János-Szatmári (Hrsg.): Germanistik ohne Grenzen. Studien aus dem Bereich der Germanistik. Band I., Internationale Germanistentagung. Germanistik ohne Grenzen. Großwardein/Oradea/Nagyvárad 15.–17. Februar 2007. Klausenburg–Großwardein: Siebenbürgischer Museum-Verein / Societatea Muzeului Ardelean, Partium Verlag / Editura Partium, 2007, S. 329-340.
  • Der Einfluss der nationalsozialistischen Instrumentalisierung auf die produktive Gegenwartsrezeption des „Nibelungenliedes“. Am Beispiel von Moritz Rinkes „Die Nibelungen“. In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2005. Budapest/Bonn, 2006, 44–55.
  • Die Wiederholung als Schreibstrategie in Moritz Rinkes „Nibelungen“. In: Trans. Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften. 2006. (online)
  • Die Nibelungen aus doppelter Sicht. Betrachtungen zu Moritz Rinkes und János Téreys Nibelungen. In: Carmen Elisabeth Puchianu (Hrsg.): Kronstädter Beiträge zur germanistischen Forschung. VIII. Band. Aldus-Verlag, 2006, 81–99.
  • Die ausgegrabenen Nibelungen. In: Zeitschrift der Germanisten Rumäniens. Heft 22–23. Bukarest: Paideia Verlag, 2003, S. 213–227.

Übersetzung

  • Bernáth Árpád, Retorikai műfajelmélet és konstruktivista hermeneutika. (Rhetorische Gattungstheorie und konstruktivistische Hermeneutik) In: Literatura XXXIII. évf. 2007/2, 157–177. (zusammen mit Szabó Erzsébet)

Rezension

  • Franz Hohler, Der neue Berg. In: Julia Baker and Laura Traser-Vas (Hrsg.): Focus on German Studies, Cincinnati 2005/12, 169-172.

Annotationen

  • Jährliche Annotationen zu Neuerscheinungen in: Annotationen. Neuerscheinungen aus Ostmitteleuropa. Berichte und Forschungen. Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, R. München: Oldenbourg Verlag, ab 2004. (online)

Interviews

  • Aus der Position des Vergessens. Interview mit dem Schriftsteller Arno Geiger. In: Pester Lloyd, 25.04.2007.
  • Játék a bőséggel. Interjú Térey Jánossal. In: A hét, 4.11.2006.

Servicebereich