Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie und Veröffentlichungen

Kurzbiographie

Geboren 1974 in Kronstadt. 1995–2004 Studium der Rechtswissenschaft, Mittleren und Neueren sowie Osteuropäischen Geschichte an der Universität Mainz; 2004 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Mainz; 2012 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Frankfurt am Main. 2004–2008 Lehrbeauftragter am Seminar für Osteuropäische Geschichte der Universität Heidelberg; 2005–2007 Assistent der Geschäftsführung des Siebenbürgen-Instituts (SI) an der Universität Heidelberg; 2007–2009 Wissenschaftlicher Leiter des SI; 2009–2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e.V. (IKGS) an der LMU München; 2011–2013 stellvertretender Direktor und 2013 kommissarischer Direktor des IKGS. Seit 2013 stellvertretender Direktor des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) an der Universität Oldenburg.

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Beziehungen Karls IV. zum Königreich Ungarn (1346–1378). In: Siebenbürgische Semesterblätter 11 (1997), H. 1–2, S. 31–58.
  • Pax Sovietica? Das sowjetische Ostpakt-System in Europa 1945–1949. In: Siebenbürgische Semesterblätter 12 (1998), H. 1–2, S. 98–119.
  • Die UdSSR und Rumänien 1939 bis 1941. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 22 (1999), H. 1, S. 79–99.
  • Rumänien und die Orientkrise 1875–1878. In: Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas (JGKS). History and Culture of South Eastern Europe. An Annual Journal 6 (2004), S. 23–41.
  • Die Siebenbürgische Frage 1878–1900. Der Einfluss der rumänischen Nationalbewegung auf die diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich-Ungarn und Rumänien. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2004 (Studia Transylvanica 31), 400 S.
  • Rumänien unter kommunistischer Herrschaft. In: Rumänien. Raum und Bevölkerung, Geschichte und Geschichtsbilder, Kultur, Gesellschaft und Politik heute, Wirtschaft, Recht und Verfassung, Historische Regionen. Hrsg. von Thede Kahl, Michael Metzeltin und Mihai-Răzvan Ungureanu. Wien, Berlin: Lit Verlag 2006 [2. Auflage 2008] (Österreichische Osthefte - Sonderband 48), S. 297–312 (mit Petra Schaser).
  • Die völkerrechtliche Stellung des Fürstentums Siebenbürgen im 16. und 17. Jahrhundert. In: Europa und seine Regionen. 2000 Jahre Rechtsgeschichte. Hrsg. von Andreas Bauer und Karl H. L. Welker. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2007, S. 287–307.
  • Die Hohenzollern in Rumänien 1866–1947. Eine monarchische Herrschaftsordnung im europäischen Kontext. Hrsg. von Edda Binder-Iijima, Heinz-Dietrich Löwe und Gerald Volkmer. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2010 (Studia Transylvanica 41), 196 S.
  • Außenpolitische Orientierungsmuster Rumäniens im europäischen Kontext 1866–1918. In: Die Hohenzollern in Rumänien 1866–1947. Eine monarchische Herrschaftsordnung im europäischen Kontext. Hrsg. von Edda Binder-Iijima, Heinz-Dietrich Löwe und Gerald Volkmer. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2010 (Studia Transylvanica 41), S. 21–40.
  • Zwischen Tauwettersozialismus und Neostalinismus. Deutsche und andere Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1953–1964. Hrsg. von Rudolf Gräf und Gerald Volkmer. München: IKGS Verlag 2011 (Veröffentlichungen des IKGS an der LMU München 119), 251 S.
  • Italiens ‚Risorgimento‘ und Rumäniens ‚Marea Unire‘: Berührungspunkte zweier Nationalbewegungen im langen 19. Jahrhundert. In: 150 Jahre einiges Italien. Hrsg.von Massimo Minelli und Rainer Schlösser. München: Meidenbauer Verlag 2012 (Jenaer Beiträge zur Romanistik 1), S. 203–226.
  • Gründerzeit im Karpatenbogen – das siebenbürgische Burzenland und die Herausforderungen der Industrialisierung 1867–1918. In: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 21 (2013), S. 27-66.
  • Politische Voraussetzungen und rechtliche Rahmenbedingungen religiöser Vielfalt in Siebenbürgen zwischen Reformation und Aufklärung: In: Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22 (2014), S. 11–36.
  • Siebenbürgen zwischen Habsburgermonarchie und Osmanischem Reich. Völkerrechtliche Stellung und Völkerrechtspraxis eines ostmitteleuropäischen Fürstentums 1541–1699. München: De Gruyter Oldenbourg Verlag 2015 (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 56), 648 S.
  • Die rumäniendeutschen Parlamentarier im Kontext politischer Strukturen und regionaler Verortungen 1919–1939: Siebenbürgen und das Banat im Vergleich. In: Parlamentarier der deutschen Minderheiten im Europa der Zwischenkriegszeit. Hrsg. von Benjamin Conrad, Hans-Christian Maner und Jan Kusber. Düsseldorf: Droste Verlag 2015 (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 170), S. 221–241.
  • Carl Wolffs wirtschaftspolitisches Wirken vor dem Ersten Weltkrieg. In: Banatica 25 (2015), S. 357–374.
  • Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen. Formen und Funktionen des Vergangenheitsbezuges in der rumäniendeutschen Historiografie und Literatur. Hrsg. von Jürgen Lehmann und Gerald Volkmer. Regensburg: Pustet Verlag 2016 (Veröffentlichungen des IKGS an der LMU München 133), 184 S.
  • Der Einfluss der Siebenbürgischen Frage auf die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland, Österreich-Ungarn und Rumänien 1914–1916. In: Umbruch mit Schlachtenlärm. Siebenbürgen und der Erste Weltkrieg. Hrsg. von Harald Heppner. Köln, Weimar, Wien: Böhlau-Verlag 2017 (Siebenbürgisches Archiv 44), S. 9–30.
  • Deutsche Minderheiten im Ausland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 67 (2017), H. 11–12, S. 38–46.