Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie und Veröffentlichungen

Kurzbiographie

28.01.1959 geboren in Kujbyschew (Samara), UdSSR.

01.09.1978 – 30.06.1983 Studium der Geschichte an der Historischen Fakultät der Tscheljabinsker Staatlichen Universität.

20.06.1983 Diplomexamen in den Fächern Geschichte und (marxistische) Gesellschaftswissenschaften. Thema der Diplomarbeit: „Die Konstitutionell-Demokratische Partei im Meinungsstreit der russischen Parteien 1905 – 1907“.

Diplom über den Studiumabschluss „Mit Auszeichnung“ (d. h. über 75% sehr gute Noten, die übrigen sind gute).

19.08.1983 – 01.09.1986 Komsomolsekretär und Geschichtslehrer an der Schule Nr.89 (Tscheljabinsk).

01.10.1985 – 08.06.1989 Doktorand (Aspirant) am Institut für Geschichte der UdSSR an der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau. Mehrere Archivstudien in Moskau, Leningrad/St.Petersburg, Orenburg, Ufa, Perm‘, Ekaterinburg, Kirow, Tscheljabinsk

01.09.1986 – 04.12.1986 Geschichtslehrer an der Polytechnischen Fachschule Nr. 70 (Tscheljabinsk)

04.12.1986 – 31.08.1989 Assistent am Lehrstuhl für Geschichte der KpdSU an der Tscheljabinsker Polytechnischen Hochschule

08.06.1989 - Promotion zum Thema “Tätigkeit der Konstitutionell-Demokratischen Partei im Ural während der 1. Russischen Revolution (1905 - 1907)” (Institut für Geschichte der UdSSR, Moskau, Doktorvater Walentin W.Schelochajew).

01.09.1989 – 30.08.2004 Assistent, Dozent, Professor (01.09.1996) am Lehrstuhl für Geschichte des Zarenreiches an der Historischen Fakultät der Tscheljabinsker Staatlichen Universität.

01.01.1993 – 28.02.1993 Stipendiat der VW-Stiftung (Seminar für osteuropäische Geschichte an der Universität Frankfurt/M.). Archivrecherchen (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Bonn; Internationaal Instituut voor Sociale Gechiedenis, Amsterdam)

07.06.1995 – Habilitation über die politischen Parteien im Ural 1901 - 1916 (Tscheljabinsker Staatliche Universität)

01.09.1995 – 31.08.1996 - Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen)

01.10.2000 – 30.08.2004 Leiter des Laboratoriums für Kulturgeschichte an der Tscheljabinsker Universität

01.09.2002 – 31.03.2003 Gastdozent am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen (finanziert von der DFG)

01.09.2004 bis heute – Leiter des Zentrums für kulturgeschichtlichen Forschungen an der Süd-Ural-Universität

01.09.2004 – 31.12.2013 Professor des Lehrstuhls für Staatsrecht.

01.01.2014 – bis heute Professor des Lehrstuhls für Geschichte.

01.03.2005 – 30.09.2005 Gastdozent am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Humboldtuniversität zu Berlin (finanziert von der DFG)

01.03.2010 – 31.05.2010 – Gastdozent und -wissenschaftler am Historischen Seminar der Universität Basel (finanziert vom SNF).

01.10.2014 – 30.09.2015 – Fellow am Historischen Kolleg München (finanziert von der F.Thyssen-Stiftung).

 

Publikationsliste

Monographien

01. Kadetten im Ural (1905 - 1907). (Diss.) Swerdlowsk 1991. 148 S. (russisch)

02 . “Revolutionäre auf der Rechten”: Schwarze Hundertschaft (Tschernosotenzy) im Ural 1905 - 1916. Ekaterinburg 1994. 128 S. (russisch)

03. Russisches provinzielles Parteienwesen: Politische Vereinigungen im Ural vor 1917. Tscheljabinsk 1995 (Habil.). 336 S. (russisch)

04. Žizn’ v katastrofe: Budni naselenija Urala v 1917 – 1922 gg.) / Das Leben in einer Katastrophe: Alltag der Bevölkerung im Ural 1917 - 1922. Moskau 2001. 616 S. (russisch)

05. Foto zum Andenken: Familiengeschichten, fotografische Botschaften und sowjetische Kindheit, Tscheljabinsk 2008, 516 S. (russisch)

06. Fotografie und Erinnerung: Eine sowjetische Kindheit. Köln u.a. 2013. 528 S.

07. Wie die Partei das Volk zu tanzen lehrte. Kulturgeschichte der Amateurtanzkunst in der Sowjetunion. Moskau: Novoje literaturnoje obozrenie 2017 (im Verlag, russisch).

Berichte über den Stand der Forschung

08. Der russische Liberalismus im gesamteuropäischen und nationalen Kontext (Historiographischer Paradoxon), in: Istorija nacional’nych polititscheskich partij Rossii. Moskau 1996. S. 335 - 355. (russisch)

09. Die Vorstellungen von der Moderne in der neueren westlichen Historiographie, in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 8 (1998). H. 1. S. 6 - 17. (russisch)

10. Neue Bücher über die Russische Revolution, in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 10 (1999). H. 2. S. 112 - 129. (russisch)

11. Zur Frage von dem sozial-moralischen Milieu des russischen Liberalismus am Anfang des 20. Jahrhunderts, in: Russkij liberalizm: istoritscheskije sud’by i perspektiwy. Moskau 1999. S. 405 - 415. (russisch)

12. Blick auf den russischen konservativen Liberalismus am Anfang des 20. Jahrhunderts aus der kulturgeschichtlichen Perspektive, in: Liberal’nyj konservatizm: istotija i sovremennost‘. Moskau 2001. S. 214 - 224. (russisch)

13. The Right-Wing Parties: Historiographical Limitations and Perspectives, in: Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History. 2004. № 1. P . 179-184.

14. Über zwei Fällen beim Forschen der regionalen Geschichte Russlands, in: Rossijskaja istorija, 2013. № 5. С. 12-15. (russisch)

15. „Zu sich selbst zurückzukehren“, in: Rossijskaja istorija, 2013. № 6. С. 178-183. (russisch)

16. Der verlorene Krieg, die Suche nach Schuldigen und Schatten des Nazismus: der Erste Weltkrieg in der deutschen Geschichtsschreibung (in Zusammenarbeit mit O. S. Nagornaja), in: Rossijskaja istorija, 2014. № 4. С. 13-26.

Fallstudien

17. Organisation und Tätigkeit der Kadetten in der 1. Russischen Revolution, in: Neproletarskije partii Rossii v trjoch revolutijach. Moskau 1989. S. 73 - 79. (russisch)

18. Zur Frage von der Struktur der Bevölkerung Russlands am Ende des 19.Jahrhunderts, in: Voprosy social’no-polititscheskoj istorii Urala v 19. - natschale 20. v. Tscheljabinsk 1991. S. 80 - 93. (russisch)

19. Utopien des russischen Liberalismus: Über die Memoiren von P.N.Miljukow nachdenkend (in Zusammenarbeit mit B.I.Rownyj), in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 2 (1991). H. 1. S. 69 - 73. (russisch)

20. Russland und die Befreihungsbewegung um die Jahrhundertwende 19 – 20 aus der Sichtweise eines liberalen Konsrevativen, in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 4 (1992). H. 1. S. 69 – 73. (russisch)

21. Beziehungen zwischen den politischen Parteien im Ural am Anfang des 20. Jhs., in: Socialno-polititscheskie instituty provincialnoj Rossii (16. – Anfang des 20. Jahrhunderts). Tscheljabinsk 1993. S. 18 – 36. (russisch)

22. Russische Intelligenz im frühen 20. Jh. (Teil 1), (in Zusammenarbeit mit T.A.Andreewa), in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 7 (1994). H. 1. S. 112 – 132. (russisch)

23. Paradoxon des autokratischen Alltags: Beziehungen der linken Opposition mit den Behörden am lokalen Niveau Russlands am Anfang des 20. Jhs., in: Istoritscheskie nauki: Westnik Tscheljabinskogo pedagogitscheskogo instituta 1 (1995). H. 1. S. 50 – 62. (russisch)

24. Russische Intelligenz im frühen 20. Jh. (Teil 2), (in Zusammenarbeit mit T.A.Andreewa), in: Istoritscheskie nauki: Westnik Tscheljabinskogo pedagogitscheskogo instituta 2 (1996). H. 1. S. 117 – 133. (russisch)

25. Politische Parteien in der russischen Provinz (Ural, 1901 – 1916): politische Partizipation ohne Demokratisierung? In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 45 (1997). H. 3. S. 432 - 449.

26. Die Moderne im mentalen Maßstab, in: Tschelowek na rubezhe nowogo tysjatscheletija. Tscheljabinsk 1998. S. 6 – 12. (russisch)

27. Zwei Tragödien in Orenburg, oder was geschah in den Köpfen der Orenburger im Laufe von zwölf Jahren, in: Orenburgskoje kazatsch’je wojsko: stranicy istorii 19. - 20. wekow. Tscheljabinsk 1999. S. 108 - 118. (russisch)

28. “Revolution im Suff”: Bevölkerung und Alkohol im Ural 1917, in: Ural w sobytijach 1917 - 1921 gg.: aktual’nyje problemy izutschenija. Tscheljabinsk 1999. S. 193 - 212. (russisch)

29. Revolution, die stinkt, in: Ural’skaja paradigma. 2000. H. 3. S. 50 - 69. (russisch)

30. In der Schale eines historischen Mythos, in: Ural’skaja paradigma. 2000. H. 4. S. 22 - 40. (russisch)

31. “Kartentricks” (Anfänge des sowjetischen Alltags), in: Ural’skaja paradigma. 2000. H. 8. S. 48 - 61. (russisch)

32. Eine Ergänzung zum Bild des Kriegskommunismus, oder was hat die Revision in der Wirtschaftsabteilung der Tscheljabinsker Tscheka im Frühling 1920 gefunden, in: Westnik Tscheljabinskogo universiteta. Reihe 1: Istorija. 11 (2000). H. 1. S. 88 – 90. (russisch)

33. Volksfrömmigkeit und Kriegserfahrung im Ural (1917 - 1922), in: Dietrich Beyrau (Hg.) Der Krieg in religiösen und nationalen Deutungen der Neuzeit. Tübingen 2001. S. 165 - 188.

34. “Ohne ihren Leib zu schonen”: Was aß die erste Generation der Sowjetbürger in Erwartung der hellen Zukunft”? In: Ural’skaja paradigma. 2001. H. 1 (9). S. 41 - 53. (russisch)

35. Russische Revolution und die Transformation des kulturellen Gedächtnisses, in: Tschelowetscheskoje izmerenije istorii i kultury. Tscheljabinsk 2001. S. 238 - 265. (russisch)

36. Alltag in der Kathastrophe: Existenzbedingungen im Uralgebiet 1919 (Einleitung), in: God 1919: Ural na izlome: Kollekcija ural’skich gazet. Tscheljabinsk 2001. 22 S. (CD). (russisch)

37. Revolution und Schicksal des provinziellen Parteienwesens (Ural, 1917 - 1922), in: Prizvanije istorika. Problemy duchovnoj i polititscheskoj istorii Rossii. Moskau 2001. S. 322 - 341. (russisch)

38. Kanalisierung des Chaos und Chaos in der Kanalisation: Sanitätszustände der Städte im Ural nach der Revolution, in: Tschelowek i wojna (Wojna kak jawlenie kultury). Moskau 2001. S. 238 – 265. (russisch)

39. Die Volksfrömmigkeit im Gebiet des Orenburger Kosakenheeres in der Bewährung durch die Revolution (1917 – 1922), in: Orenburgskoje kazatsch’je wojsko: Religiozno-nrawstwennaja kultura. Tscheljabinsk 2001. S. 125 - 139. (russisch)

40. Industrie im Uralgebiet 1917 – 1922: ein sozialistisches Experiment oder eine Konservierung der „originellen Ordnung“? In: Promyschlennost‘ Urala w 19. – 20. wekach. Moskau 2002. (russisch)

41. Selbstverführung durch die Hoffnung: Gerüchte im Ural 1917 – 1922 als eine soziokulturelle Erscheinung, in: Problemy rossijskoj istorii. Magnitogorsk 2002. S. 195 – 206. (russisch)

42. Genderaspekte des Überlebens in der Russischen Revolution, in: Ženskaja povsednevnost’ v Rossii v XVIII –XX vv., Tambov 2003, S. 154 – 159. (russisch)

43. Eilfertiges Experiment? Vier Episoden aus der Geschichte des Tscheljabinsker Gouvernements 1919 – 1923, in: Južnyj Ural v sud’be Rossii, Čeljabinsk 2003, S. 120 – 124. (russisch)

44. Zur Frage von der Vergangenheit und Zukunft der politischen lokalen Geschichte des späten Zarenreiches, in: Gorizonty lokalnoj istorii Vostočnoj Evropy v XIX – ХХ vekach, Čeljabinsk 2003, S. 20 – 33. (russisch)

45. Bürgerkrieg - zur Konstruktion eines Gründungsmythos im frühen Sowjetrussland (Ural 1917 - 1922), in: Nikolaus Buschmann, Dieter Langewiesche (Hg.) Der Krieg in den Gründungsmythen europäischer Nationen und der USA, Frankfurt am Main / New York 2003. S. 320-330.

46. Konstruierung des Mythos vom Bürgerkrieg und Besonderheiten des kollektiven Vergessens im Uralgebiet 1917 – 1922, in: Vek pamjati, pamjat’ veka: Opyt obraščenija s prošlym v XX stoletii, Čeljabinsk 2004, S. 394 – 412. (russisch)

47. In Imperien und Nationen erinnert sich immer ein Mensch, in: Ab Imperio. 2004. № 1. S. 85 – 88. (russisch)

48. 0009: Dekret des Rates der Volkskommissare (SNK) von der Verhaftung der Führer des Bürgerkrieges gegen die Revolution, 28. November 1917/ Einführung 100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte, in: http://osteuropa.bsb.muenchen.de/dig/1000dok (Erlangen/München 2004).

49. 0014: Dekret des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees der Sowjets der Arbeiter-, Soldaten-, Bauern- und Kosakendeputierten über die außerordentlichen Vollmachten des Volkskommissars für das Versorgungswesen [‚Über die Einführung der Versorgungsdiktatur'], 13. Mai 1918/ Einführung 100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte, in: http://osteuropa.bsb.muenchen.de/dig/1000dok (Erlangen/München 2004).

50. Ein paar Worte von den professionellen Tugenden eines Gelehrten und ihrer Kehrseite, in: http://www.auditorium.ru/aud/discuss/plagiat/article2.htm?PHPSESSID=f1f97cbb1b3eb015781e 310dcb1afae9 (russisch).

51. Kriegserfahrung und Kriegswirklichkeit der russischen Soldaten im Ersten Weltkrieg vor 1917, in: Socium i vlast’. 2004. № 4. S. 41- 50.

52. Abenteuer des Raums in der Russischen Revolution (Ural, 1917 – 1922), in: Ural v kontekste rossijskoj modernizacii, Čeljabinsk 2005, S. 280 – 296. (russisch)

53. Einführung, in: Opyt vojny: Vzgljad iz udaljajuščejsja perspektivy, Moskau 2005, S. 5 – 8. (russisch)

54. Revolution und Alltag: Das Jahr 1905 in der Wahrnehmung des Stadteinwohner im Uralgebiet, in: Russland 1905 – 1907. Vzglja čerez stoletie, Moskau 2005, S. 116 – 126. (russisch)

55. Reisen zwischen den Universitätswelten, oder Bürde der Freiheit, in: Grazhdanin mira ili plennik territorii? K probleme identitschnosti sowremennogo tscheloweka, Moskau 2006, S. 138-153. (russisch)

56. Kriegswirklichkeit und Kriegserfahrung russischer Soldaten an der russischen Westfront 1914/ 1915, in: Gergard P.Groß (Hg.), Die vergessene Front. Der Osten 1914/1915. Paderborn u.a.: Ferdinand Schöning, 2006. S. 249 – 261.

57. Der Ural im russischen Bürgerkrieg. Gewaltformen und Überlebensstrategien, in: Jörg Baberowski (Hg.), Modrne Zeiten? Krieg, Revolution und Gewalt im 20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht, 2006. S. 94 – 110.

58. First There Was Oblivation: Collective Remembrabces of the First Years of Soviet Power in Russia in 1922 (Ural Study 1917 – 22), in: Jerzy W. Porejsza, Klaus Ziemer (Ed.),Totarian and authoritarian Regimes in Europe. New York, Oxford: Berghahn Books, 2006. P. 525 – 540.

59. Segrare och förlorare på Urals landsbygd 1917 – 22, in: Bönder och bolsieviker. Den ryska landsbygdens historia 1902 – 1939, Stockholm 2007.

60. Feste der übertriebenen Loyalität und Unterwerfung: Symbole und Rituale der Schwarzhundertschaft im Uralgebiet 1905 – 1914, in: Jörg Baberowski, David Feest & Christoph Gumb (Hg.), Imperiale Herrschaft in der Provinz. Repräsentationen politischer Macht im späten Zarenreich. Frankfurt am Main / New York, 2008. S. 321-330.

61. Der Russische Bürgerkrieg im Ural: Konstruierter Gründungsmythos und Besonderheiten kollektiven Vergessens, in: Das Jahrhundert des Gedächtnisses. Erinnern und Vergessen in der russischen und sowjetischen Geschichte im 20. Jahrhundert. S.-Petersburg: Olearius Press, 2010. S. 113-135.

62. Nachwort / Adler B. Zerrissene Leben: Hitler, Stalin und die Folgen. Russisch-deutsche Lebensläufe. Tübingen: Klopfer&Meyer, 2010. S. 373-378.

63. Universitäten sind Menschen: Internationale Partnerschaft der Historiker aus den Universitäten Basel und Tscheljabinsk (http://www.unigeschichte.unibas.ch/lokal-global/der- nationale-und-internationale-kontext/der-blick-nach-osten-kooperation-und- austausch/tscheljabinsk.html)

64. Das Grundgesetz (Verfassung) der Rußländischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik, 10. Juli 1918: Einführung (http://www.1000dokumente.de/index.html?c=dokument_ru&dokument=0005_ver&object=cont ext&st=&l=de)

65. Intellectuals as Missionaries: The Liberal Opposition in Russia and their Notion of Culture. In: Studies in East European Thought, 2010, Vol. 62, 331-352.

66. Temptation by the contemporary History of Russia: Risks and Chances of Researching into Russian History of the 1980s – 1990s), in: Methodological Issues in Contemporary History Research and Teaching. Moskau 2010. Bd. 1. S. 232 – 239. Bd. 2. S. 140 – 147. (russisch und englisch)

67. Zehn Phänomene, die Russland 1917 erschütterten, in: Schlüsseljahre: Zentrale Konstellationen der mittel- und osteuropäischen Geschichte. Festschrift für Helmut Altrichter zum 65. Geburtstag. Stuttgart, 2011. S. 255 – 272.

68. „Wir waren glücklich!“ Frauenerinnerungen als Quellen für die Forschung der russisch- sowjetischen Geschichte des 20 Jahrhunderts, in: Problemy istorii rossijskogo soziuma. Tscheljabinsk, 2011. S. 38 – 49. (russisch)

69. Wie ein Kommunist einen Teufel erschießen wollte: Apokalyptische Mythen im Ural während der Revolution und des Bürgerkriegs, in: Sluchi w Rossii 19 – 20 wekow: Neofizialnaja kommunikazija i „krutyje poworoty rossijskoj istorii. Tscheljabinsk 2011. S. 233 - 255. (russisch)

70. Uraler Liberaler am Anfang des 20. Jahrhunderts als „Intellektuelle“: Blick aus soziologischer Perspektive, in: Intelligenzija wostotschnych regionow Rossii w perwoj polowine 20 weka. Nowosibirsk 2011. S. 37 - 46. (russisch)

71. Reflexionen über Reflexionen, oder Kindergeschichten eines erwachsenen Historikers, in: Detstwo w nautschnych, obrasowatelnych i chudoschestwennych tekstach: Opyt protschtenija i interpretazii. Kazan, 2011. S. 55-60. (russisch)

72.Zwischen Konkurrenz und Paternalismus: „Grants-Historiker“ im Russland von heute (in Zusammenarbeit mit Ju.Ju. Chmelewskaja), in: Nautschnoje soobschtschestwo istorikow Rossii: 20 let peremen. Moskau 2011. S. 302-319. (russisch)

73. „Vergangenheit-in-der-Zukunft“: Öffentliche Repräsentationen der (sowjetischen) Familiernreliquien in der Optik von Brüchen zwischen den Generationen, in: Puti Rossii. Buduschtscheje kak kultura: Prognozy, representazii, szenarii. Moskau 2011. S. 322 - 338. (russisch)

74. Anthropologisierung der Autorenschaft: Einladung zu einer „lyrischen Geschichtsschreibung“, in: Nowoje literaturnoje obozrenije. 2012. № 115 (3). S. 56 - 70.

75. Das „Ausserordentliche Normale“ und Normalisierung des Ausserordentlichen: Selbstzensur einer nach Sowjetunion deportierten deutschen Familie, in: Nowoje literaturnoje obozrenije. 2012. № 116 (4). S. 325 – 336. (russisch)

76. Ein Zwischenfall mit einem Übersetzer, feine Unterschiede einer Übersetzung: Zur einem Problem der aktuellen Erinnerungskultur in Deutschland, in: Obschtschestwo i gosudarstwo: Soziokulturnyje aspekty wsaimoejstwija. Tscheljabinsk, 2012. S. 71-82. (russisch)

77. Alkohol in der Russischen Revolution 1917 – 1922, in: Alkogol w Rossii. Iwanowo, 2012. S. 27 – 32.

78. Mémoire familial et archives privées du XXe siècle soviétique, in: Annales. Histoire, Sciences Sociales, 2/2013, p. 429 – 460.

79. Eine „Heiterkeitsladung“: S(t)imulierung der Fröhlichkeit in Diskursen über die sowjetische choreographische Laienkunst in 1930er bi s1970er Jahren, in: Ot welikogo do smeschnogo… Instrumentalisazija smecha w rossijskoj istorii 20 weka. Tscheljabinsk 2013. S. 120 – 132. (russisch)

80. Wir waren glücklich!“ Spuren von Strukturen der weiblichen Selbstorganisation und Kommemoration im 20. Und am Anfang des 21. Jahrhunderts in Frauenerinnerungen, in: Puti Rossii. Istorisazija sozialnogo opyta. Bd. 18. Moskau 2013. S. 540 – 553. (russisch)

80. Über Belletrisierung wissenschaftlicher Texte und Debatten um die Kulturgeschichte in 1990er und 2000er Jahren (in Zusammenarbeit mit B.I. Rownyj), in: Puti Rossii, Nowyje jasyki sozialnogo opissanija. Moskau, 2014. S. 431-442. (russisch)

81. Kommunikation in der zweiten Generation, oder über die „Enkel-Literatur“ im postsowjetischen Russland und im Ausland, in: „Rabota nad proschlym“: 20 wek w kommunikazii i pamjati poslewojennych pokolenij Germanii i Rossii. Tscheljabinsk 2014. S. 183 – 189. (russisch)

82. Der Erste Weltkrieg und Bürgerkrieg als Lernprozess: Bellifizierung der Lebenswelte im provinziellen Russland (Ural, 1914 bis 1921), in: Katja Bruisch, Nikolaus Katzer (Hg.) Bolschaja wojna Rossii: Sozialnyj porjadok, publitschnaja kommunikazija i nassilie na rubesche zarskoj i sowjetskoj epoch. Moskau 2014. S. 179 – 201. (russisch)

83. Between Soviet pride, political vigilance, and cultural shock: American tour of the folk dance band "Samotsvety" in 1979 // Cahiers du monde Russe. Paris, 2014. № 54/1. P. 329-351. (russisch)

84. „Man hat Angst zu leben!“ Was nahmen die Zeitgenossen des Bürgerkriegs im Ural als Verkörperung der abschreckenden Gewalt? In: Malen’kij tschelowek i bolschaja wojna w istorii Rossii, seredina 19 – seredina 20 w. C.-Petersburg 2014. S. 498 – 511. (russisch)

85. „Jede Dohle hackt den armen Bauernkopf“: Wie stellten die Bauern im Ural die alternativen Szenarien der russischen Revolution? In: Puti Rossii. Alternatiwy obschtschestwennogo raswitija 2.0. Moskau 2015. S. 354 – 366. (russisch)

86.VergessenerKrieg, unvergessliche Front? Der Erste Weltkrieg in der russischen Gesellschaft und in Russlands Vergangenheitspolitik // Frank-Walter Steinmeier (Hg.) Von Versagen und Nutzen der Diplomatie. Berlin 2015. S. 107 – 136. (Englische Version: Forgotten War, Unforgettable Front? The First World War in Russian Society and Official Historical Policy // Frank-Walter Steinmeier (Ed.) Of the Failure of and Need for Diplomacy. Berlin 2015. P. 101 – 127).

87. Zwischen den Universitätswelten, oder die Bürde der Freiheit. Notizen eines russischen Historikers, der in Deutschland arbeitete, in: Andrea Zink, Sonja Koroliov (Hg.) Unterwegs- Sein. FigurationenvonMobilität im Osten Europas. Innsbruck 2015. S. 171 – 187. (russisch)

88. Sozialer Nationalismus? Sprache der Symbolen und Ritualen in den Filialen des Bundes des Russischen Volkes im Ural wetschnoje woswraschtschenije? Moskau 2016. S. 222-230. (russisch)

89.: Alcohol in Russia as a Means of Social Integration, Cultural Communication, and Survival during World War I and the Revolution (in Zusammenarbeit mit Y. Y. Khmelevskaya), in: Russia’s Home Front in War and Revolution, 1914–22, Book 2: The Experience of War and Revolution. Adele Lindenmeyr, Christopher Read, and Peter Waldron, eds. Bloomington, IN: Slavica Publishers, 2016, 387–410.

90. Wann und wie war die Revolution im Ural beendet, oder gab es NÖP in der Region, in: 1917 god w Rossii: Sozialistitscheskaja ideja, rewolutionnaja mifologija i praktika. Jekaterinburg, 2016. S. 280 – 286. (russisch)

91. Die Zerstörung des Landes und der Bauernkrieg. Die Russische Revolution jenseits der städtischen Zentren. In: Stiftung DHM und SNM (Hg.) 1917. Revolution. Russland und die Folgen. Sandstein Verlag, Dresden 2017. S. 55 – 68.

Mehrfachpublikationen

92. Politische Parteien in der russischen Provinz (Ural, 1901 - 1916): politische Partizipation ohne Demokratisierung? In: Problemy socialno-ekonomitscheskogo i plititscheskogo razwitija Urala w 18. – 20. wekach. Tscheljabinsk 1997. S.122 – 145. (russisch)

93. Kanalisierung des Chaos und Chaos in der Kanalisation: Sanitätszustände der Städte im Ural nach der Revolution, in: Rodina (Moskau) 2001. H. 11. S.74 - 79. (russisch)

94. Konstruierung des Mythos vom Bürgerkrieg und Besonderheiten des kollektiven Vergessens im Uralgebiet 1917 – 1922, in: Ab Imperio. 2004. № 2. S. 211- 236. (russisch)

95. Kriegserfahrung und Kriegswirklichkeit der russischen Soldaten im Ersten Weltkrieg vor 1917, in: Novaja i novejšaja istorija. 2005. № 1. S. 83 – 93. (russisch)

96. Kriegserfahrung und Kriegswirklichkeit der russischen Soldaten im Ersten Weltkrieg, in: Opyt mirowych wojn w istorii Rossii, Tscheljabinsk 2007, S. 488 – 503.

97. Der Ural im russischen Bürgerkrieg. Gewaltformen und Überlebensstrategien, in: Probleme der Gewalt in russischer Geschichte, Tscheljabinsk 2007, S. 34 – 49.

98. Der Russische Bürgerkrieg im Ural: Konstruierter Gründungsmythos und Besonderheiten kollektiven Vergessens, in: Das Jahrhundert des Gedächtnisses. Erinnern und Vergessen in der russischen und sowjetischen Geschichte im 20. Jahrhundert. S.-Petersburg: Olearius Press, 2010. S. 113-135.

99. Russische Intellektuellen als Missionare: Instrumentalisierung des Begriffs „Kultur“ von der liberalen Opposition in Russland im 19. und 20. Jahrhundert, in: Westnik Permskogo uniwersiteta. 2012. № 2(19). S. 98-114. (russisch)

100. Das „Ausserordentliche Normale“ und Normalisierung des Ausserordentlichen: Selbstzensur einer nach Sowjetunion deportierten deutschen Familie, in: Awgust, 20 wek. Transformazija tschastnoj schisni tscheloweka w epochu sozialnych kataklizmow. Kollektiwnaja monografija. Bd. 1. Moskau: Nowoje literaturnoje obozrenije 2014. S. 325 – 336.. (russisch)

101. Das Leben in einer Katastrophe: Alltag der Bevölkerung im Ural 1917 - 1922. Gekürzte und umgearbeitete Ausgabe. Rom: Viella 2017/18 (italienisch)

Sammelbände und Lehrbücher

102. Hg. Ural in Ereignissen 1917 – 1921, Tscheljabinsk 1999. 228 S. (russisch)

103. Hg. (zusammen mit O. Nikonowa) Mensch und Krieg (Kriege als Kulturerscheinung), Moskau 2001, 480 S. (russisch)

104. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa). Horizonte der lokalen Geschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert, Tscheljabinsk 2003, 304 S. (russisch)

105. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa). Jahrhundert der Erinnerungen, Erinnerungen des Jahrhunderts: Umgang mit der Vergangenheit im 20. Jahrhundert, 544 S. (russisch)

106. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj) Weltkriegserfahrungen in der Geschichte Russlands, Tscheljabinsk 2007, 613 S. (russisch)

107. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj) Anschauliche Geschichte: Probleme der visuellen Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert, Tscheljabinsk 2008. (russisch)

108. (zusammen mit N. Alewras, T. Andreewa und A. Konjutschenko) Geschichte des Urals, 19. Jahrhundert – 1914, Lehrbuch, Tscheljabinsk 2008, 640 S. (russisch)

109. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj) Gerüchte in Russland des 19. und des 20. Jahrhunderts: Inoffizielle Kommunikation und Umbrüche in russischer Geschichte. Tscheljabinsk 2011. 368 S. (russisch)

110. Hg. (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, O. Nagornaja, O. Nikonowa, B. Rownyj, G. Rittersporn) Vom Großen zum Lächerlichen… Instrumentalisierung des Lachens in der russischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Tscheljabinsk 2013. 295 S.

111. O. Nagornaja (zusammen mit Ju. Chmelewskaja, M. Meyer, I. Narskij, O. Nikonowa, A. Watlin) „Aufarbeitung der Vergangenheit“: Das 20. Jahrhundert in der Kommunikation und Erinnerung der Nachkriegsgenerationen Deutschlands und Russlands. Tscheljabinsk 2014.

112. (Hg.) Kultur für das Volk? Hochkultur in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten im 20. Jahrhundert aus kulturgeschichtlicher Perspektive. München 2018.


Servicebereich