Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Veronika Shumska

Veronika Shumska, Dr.

Postdoc

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität
Historisches Seminar
Geschichte Ost- und Südosteuropas
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München


Forschungsprojekt

Der Zar und der Narr in Christo: Mit- oder Gegenspieler. Zu einer religiös-politischen Frömmigkeitsform.

In dem Projekt wird die Entstehung und Entwicklung des Kultes der Narren in Christo in Russland des 16. Jahrhunderts unter Ivan IV. untersucht. Seit Jahrhunderten ist nicht nur in Russland, sondern auch in Europa die Vorstellung verbreitet, das jurodstvo (dt. Narren in Christo) sei eine Form des Protestes gegen diktatorische Machtinhaber und soziale Missstände gewesen. Auch die deutschsprachige Forschung sieht in den Narren in Christo in erster Linie einen Protestierenden, der gegen die weltliche Macht aufbegehrt. Dieses Urteil wirkt stärker als die Tatsache, dass der Narr in Christo ein Heiligentyp ist, der innerhalb der Kirche entstand und von ihr nicht nur legitimiert, sondern auch gestaltet wurde.

Die Frömmigkeitsfigur der Narren in Christo wird mit der Persönlichkeit Ivans IV. in Verbindung gebracht. Einen Versuch, die Popularität der Narren in Christo aus einem persönlichen Interesse Ivans IV. zu erklären, gibt es bis jetzt nicht. Bisher hat die Forschung zu wenig herausgestellt, dass die kirchliche Verehrung der Narren in Christo ein wichtiges Instrument für die Stärkung der weltlichen Macht bildete.

Das Projekt geht deutlich über die Erkenntnisinteressen der Frömmigkeitsforschung hinaus und lenkt den Blick unter anderem auf die Analyse von Machtverhältnissen im Moskauer Staat im 16. Jahrhundert, was auch einige Impulse zum Verstehen der gegenwärtigen Geschichte Russlands geben kann.

Curriculum Vitae

Geboren 1967. Studium der Musikwissenschaft an der Moskauer Universität für Kunst und Kultur mit dem Abschluss „Blasorchester-Dirigentin“ 1991. Studium der Europäischen Ethnologie, Slavistik, Judaistik und Osteuropäischen Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. mit Magister-Abschluss 2004. 2011 Promotion (magna cum laude) im Fach Europäische Ethnologie. Die Publikation der Dissertation wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Publikationen

Monographien

Shumska, Veronika: „Gott hat die Fremden lieb“. Zur Rolle der Frömmigkeitsvermittlung bei Zuwanderern aus der Sowjetunion und Nachfolgestaaten am Beispiel zweier religiöser Gemeinden in Freiburg, Münster 2012 (Dissertation).

Aufsätze

Shumska, Veronika: Frömmigkeit der dörflichen Bevölkerung in Russland im 19. Jahrhundert am Beispiel der orthodoxen und baptistischen Gemeinden, in: Herdt, Victor und Neutatz, Dietmar (Hgg.), Gemeinsam getrennt. Bäuerliche Lebenswelten des späten Zarenreiches in multiethnischen Regionen am Schwarzen Meer und an der Wolga, Wiesbaden 2010, S. 165-177.