Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kurzbiographie und Veröffentlichungen

Kurzbiographie

Heléna Tóth studierte Geschichte mit Schwerpunkt auf internationalen Beziehungen an der Harvard University, wo sie mit ihrer Studie zu der transnationalen Geschichte des politischen Exils nach den Revolutionen 1848 promoviert wurde (An Exiled Generation: German and Hungarian Refugees of Revolution, 1848-1871, Cambridge University Press, 2014). Nach ihrer Promotion lehrte sie europäische und deutsche Geschichte an der Boston University und war Excellence Fellow an der LMU. Während ihrer Zeit als Postdoc an der LMU war sie Mitglied des Center for Advanced Studies und des internationalen Graduiertenkollegs „Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts.“ Seit 2014 ist sie akademische Rätin a.Z., seit 2020 akademische Oberrätin a.Z. an der Otto-Friedrich-Universität, Bamberg, wo sie sich mit ihrer Studie Ritual Governance: Socialist Name Giving Ceremonies and Funerals in East Germany and Hungary, 1949-1989 habilitierte.

Heléna Tóth vertritt den Lehrstuhl Geschichte Ost-und Südosteuropas im WS 2022/23.

Veröffentlichungen

Monographie

  • An Exiled Generation: German and Hungarian Refugees of Revolution, 1848-1871. New York: Cambridge University Press, 2014.

Herausgeberschaft

  • Interrupted Spaces, Engineered Traditions. Special issue of cultural geographies, in Bearbeitung. Mitherausgeber: Carmen Enss.
  • Religion and Socialism in the Long 1960s. Special issue of Contemporary European History. Mitherausgeber: Todd Weir, 2020.
  • Transatlantic Revolutionary Cultures: 1789-1861. Boston: Brill, 2017. Mitherausgeberin: Charlotte Lerg
  • Cityscapes in History. Creating the Urban Experience. London: Ashgate, 2014. Mitherausgeberin: Katrina Gulliver.

Buchkapitel

  • Voix des femmes et punition collective. Les quarante-huitardes dans les états allemands et l’empire des Habsbourg. In: Actes du colloque “Les acteurs européens du printemps des peuples 1848”, Hrsg. Eric Anceau, et al. Paris: Sorbonne Université Presses, 2022.
  • Traitor, Symbol, Modernizer: The Metamorphoses of the Renegate in 19th-century Hungary. In: Becoming Ottoman. Converts, Renegades and Identity in Early Modern and Modern Context, Hrsg. Petr Kučera, Yavuz Köse, Tobias Völker. London: I.B: Tauris, 2022.
  • The Radial Avenue: Gyula Andrássy and the Politics of Architecture. In: Exile and the Circulation of Political Practices, Hrsg. Catherine Brice. Cambridge: Cambridge Scholars Publishers, 2020, S. 186-205.
  • Editor’s Introduction. In: Transatlantic Revolutionary Cultures, 1789-1861, Hrsg. Charlotte Lerg, Heléna Tóth. Boston: Brill, 2017, S. 1-16.
  • Of “Puppets and People”. The Revolution of 1848 on Stage. In: Transatlantic Revolutionary Cultures, 1789-1861, Hrsg. Charlotte Lerg, Heléna Tóth. Boston: Brill, 2017, S. 113-139.
  • From Content to Ritual. Name-Giving Practices and Political Loyalty in Hungary from 1880 to 1989. In: Exploring Loyalty, Hrsg. Jana Osterkamp, Martin Schulze Wessel, M. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2017, S. 179-203.
  • Families. In: Ruptures in the Everyday. Views of Modern Germany from the Ground, Hrsg. Andrew Bergerson, Leonard Schmieding. London: Berghahn Books, 2017, S. 65-90. (Zusammen mit Phil Leask und Sarah Sewell)
  • Writing Rituals. The Sources of Socialist Rites of Passage in Hungary, 1958-1970. In: Science, Religion and Communism in Cold War Europe, Hrsg. Paul Betts, Anthony Smith. London: Palgrave MacMillan, 2016, S. 179-205.
  • Leben und Tod im Kommunismus. Namensweihen und Begräbnisse in der DDR und in Ungarn (1949-1989). In: Transmortale. Sterben, Tod und Trauer in der neueren Forschung, Hrsg. Moritz Buchner, Anna Götz. Weimar, Wien: Böhlau, 2016, S. 75-90.
  • Névadó, KISZ-esküvő, temetés. A társadalmi ünnepek kialakítása és a kollektivizálás, 1958-1962. In: Állami erőszak és kollektivizálás a kommunista diktatúrában, Hrsg. Sándor Horváth, János Ö. Kovács. Budapest: MTA Történettudományi Intézete, 2015, S. 257-279.
  • “It Must Not Look Like Expropriation”. The Cemetery Regulations of 1970 in Communist Hungary and the Spatial Aspects of the “Battle between the Religious and the Materialist World View”. In: Cityscapes in History: Creating the Urban Experience, Hrsg. Katrina Gulliver, Heléna Tóth. London: Ashgate, 2014, S. 197-214.
  • Europäische Revolutionen—Europäisches Exil? Flüchtlingsorganisationen und Netzwerke nach den Revolutionen von 1848. In: Vergessene Vielfalt. Territorialisierung und Internationalisierung in Ostmitteleuropa, von 1850 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, Hrsg. Steffi Marung, Katja Naumann. Göttingen: Vandhoeck & Ruprecht, 2014, S. 137-166.
  • Shades of Grey. Secular Burial Rites in East Germany. In: Changing European Death Ways, Hrsg. Eric Venbrux, Thomas Quartier. Münster: LIT Verlag, 2013, S. 141-164.
  • “Ich habe das Bedürfniß aus meiner Tätigkeit zu leben”. Revolution als Kapital der 48-er ungarischen und deutschen politischen Flüchtlinge in Amerika. In:
    Migrationserfahrungen und Migrationsstrukturen: Wahrnehmung und Verarbeitung von Wanderungen in der Geschichte, Hrsg. Erik Olshausen, Alexander Schunka. Stuttgart: Steiner, 2008, S. 103-117.
  • “Keine blossen Memoiren”. Ludwig Simon im Exil. In Europäische Identität, Identitäten in Europa, Hrsg. Markus Krienke. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag, 2007, S. 189-208.

Artikel

  • Communist Funeral Reform in Central Europe (1948-1989): From Religious Funerals in Czechoslovakia and Hungary. In: OMEGA – Journal of Death and Dying (2021), https://doi.org/10.1177/00302228211021741
  • Kodály Zoltán. Egy temetés arcai. In: Az Eötvös Collégium Évkönyve (2020), S. 217-238.
  • Dialogue as a Strategy of Struggle. Religious Politics in East Germany, 1957-1968. In: Religion and Socialism in the Long 1960s. In: Special issue of Contemporary European History (2020), S. 171-186.
  • “Zwischen Gott und dem freien Gewissen hat Staatsreligion kein Platz.“ Die Namensweihe und politische Religion in der DDR. In: Geschichte und Gesellschaft (45/2019), S. 37-69.
  • E pluribus unum? A bevándorlástörténet és a migrációkutatás historiográfiája az Egyesült Államokban. In: Múltunk (3: 2016), S. 4-49.
  • The Historian’s Scales. Families in Exile in the Aftermath of the Revolutions of 1848. In: Hungarian Historical Review (1/2: 2012), S. 294-314.
  • The Media as Transnational Borderland. Notes on the Funeral of Zoltán Kodály, In: Transnational Subjects (1/2011), S. 85-94.
  • National Costumes in the Gaslight. The Revolution of 1848 on Stage. In: Yearbook of the Consortium on the Revolutionary Era. Baton Rouge: Louisiana State University Press (2011), S. 49-81.
  • Building “Wisdom and Stability”. Mary Lowell Putnam’s Library and Women’s Book Culture in the Nineteenth Century. In: Harvard Library Bulletin, New Series, (14:3/ 2003), S. 33-48.

Rezensionen (Auswahl)

  • Márkus Keller: Experten und Beamte. Die Professionalisierung der Lehrer höherer Schulen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ungarn und Preußen in Vergleich. Wiesbaden, Harrasowitz Verlag, 2015. In: Südost-Forschungen 78 (2019), S. 455-507.
  • Annemarie Steidl, Wladimir Fischer-Nebmaier, James W. Oberly (Hrsg.): From a Multiethnic Empire to a Nation of Nations. Inssbruck, Studienverlag, 2017. In: The Journal of Modern History 92:3 (2019) S. 684-686.
  • Robert Nemes, Another Hungary. Stanford, CA, Stanford University Press, 2016. In: The American Historical Review 123:1 (2018), S. 327-328.
  • Ulf Brunnbauer, Globalizing Southeastern Europe: Emigrants, America, and the State since the Late Nineteenth Century. In: The Hungarian Historical Review, 5:4 (2016), S. 905-910.
  • Sylvia Hahn, Andrea Komlosy, Ilse Reiter (Hrsg.), Ausweisung, Abschiebung, Vertreibung in Europa: 16. bis 20. Jahrhundert. Innsbruck, Studienverlag, 2006. In: Austrian History Yearbook, 41 (2010), S. 255-256.

Servicebereich