Geschichte Osteuropas und Südosteuropas
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Eva Labouvie (Magdeburg)

Zwischen Alltag und Normen, Umbrüchen und Aufbrüchen: Frauen im 18. Jahrhundert

19.01.2023 09:15 Uhr – 10:45 Uhr

Oberseminar der Professur für Geschichte Russlands und Ostmitteleuropas in der Vormoderne

Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Kolloquiums „Aufklärung(en) in Ost- und Westeuropa“ mit Prof. Dr. Isabelle Deflers (Universität der Bundeswehr München)

Die Veranstaltung findet per Zoom statt:
https://lmu-munich.zoom.us/j/99897049917?pwd=Yzd0NklJMnR2OUZoWFdVb2IwRTZwQT09
Meeting-ID: 998 9704 9917
Kenncode: 302314

Abstract

Das 18. Jahrhundert gilt nicht zuletzt als das „Jahrhundert der Frauen“, weil es die Auseinandersetzung der Aufklärer über den Menschen und seine geistigen Leistungen war, die auch neuartige Diskurse zum Wesen und den Aufgaben der Frauen in der Gesellschaft initiierte und zur Revolution der Geschlechterordnung führte. Der Vortrag geht neben der neuen sozialen, biologischen und kulturellen Verortung der Frauen der Frage nach, welche Auswirkungen die Aufklärung in unterschiedlichen Bereichen – etwa im Kontext von Bildung, Recht, Ehe und Familie, Geselligkeit oder Arbeit – für sie hatte und wie sich weibliche Lebenswelten im 18. Jahrhundert veränderten.


Servicebereich